Informationen für

Logo VISUS

Auszeichnung, Fachartikel und Workshop auf der IEEE VIS 2015

19.11.15

Aktuelle Forschungsergebnisse in Chicago präsentiert

Grand-Challenge Award für Robert Krüger (2. v.l.) und Kollegen von der Arizona State University.

Kenneth Holmquist und Daniel Weiskopf beim ETVIS Workshop.

Martin Falk und Michael Krone stellen ihre Erkenntnisse bei einem Tutorial zur Visualisierung von Partikelsimulationen vor.

Im Oktober traf sich die internationale Forschergemeinschaft aus dem Gebiet der Visualisierung bei der IEEE VIS, um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen und aktuelle Herausforderungen und Visionen zu diskutieren. Die Konferenz gilt als die größte und wichtigste internationale Plattform in diesem Bereich. Wissenschaftler vom VIS und VISUS stellen dort regelmäßig ihre Forschungsergebnisse vor.

In diesem Jahr lag der Fokus der Stuttgarter Veröffentlichungen auf Visual Analytics. Beispielsweise stellte das Forscherteam aus Tanja Blascheck, Markus John, Kuno Kurzhals, Steffen Koch und Thomas Ertl ein neues Verfahren vor, mit dem sich Eye-Tracking-Studien künftig effizienter auswerten lassen. Diese Arbeit mit dem Titel „VA2: A Visual Analytics Approach for Evaluating Visual Analytics Applications“ wurde von den Gutachtern durch eine "Honorable Mention" ausgezeichnet.

Auch Robert Krüger erhielt gemeinsam mit Kollegen von der Arizona State University für ihre Einreichung bei der VAST Challenge einen Preis. Zur Lösung der diesjährigen Aufgabe des Fachwettbewerbes entwickelten die Informatiker ein Visual Analytics Tool, mit dem sie fiktive Bewegungsdaten der Besucher eines Vergnügungsparks auswerten konnten. Damit gelang es ihnen nicht nur, einen Diebstahl im Park aufzuklären, gleichzeitig erhielt die Gruppe den Grand-Challenge Award für ihre Herangehensweise bei der Lösung der Aufgabe.

Zudem wurden ein Workshop über Eye-Tracking und Visualisierung (ETVIS, www.etvis.org) und ein Tutorial zur Visualisierung von Partikelsimulationen von Mitarbeitern von VIS und VISUS organisiert sowie Arbeiten von Kuno Kurzhals, Florian Heimerl, Fabian Beck, Christoph Schulz und Marcel Hlawatsch präsentiert.